Das Neueste vom Gut Conow

März/2017


Gut Conow
Wittenhagen
Zansenweg 7

17258 Feldberger Seenlandschaft

Tel: 039831 222071
Fax: 039831 222073

www.gut-conow.de
Logo Gut Conow

Liebe Freunde vom Gut Conow,

der Frühling hat den Angelhaken ausgeworfen – Land Feldberg unter Sonne! Schon setzt auf den Feldern emsige Betriebsamkeit ein. Die Äcker müssen gedüngt werden, Landmaschinen rappeln durch die Dämmerung. Neulich hörte ich im Radio die Entschuldigung des Bauernverbandes für die demnächst zu erwartenden Ruhestörung an den Neubebauungsrandgebieten. So etwas können nur Städter sich ausdenken.  Selbst kleine Brötchen fallen nicht vom Himmel!

Spruch des Monats:

Beten und singen allein hilft nicht. Da muss Mist ran!
 

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Für die Landwirtschaft war 2016 ohnehin ein schwieriges Jahr. Auch die Zulieferbetriebe ächzten unter der Marktschieflage. Betroffen auch das Zugpferd Conow Anhängerbau, der trotz andauernder Messepräsenz und neuer Entwicklungen, nicht die gewohnten hohen Leistungen erringen konnte.  Der Tiefpunkt sei aber erreicht, so Ralf Lange, der Markt gesunde soeben und das bedeute auch für seine Mannschaft Aufwind und Motivation, sich mit Frühlingsstart wieder ganz vorn ins Spiel zu bringen.  Die Basis ist zuverlässig: Über 60 verschiedene Produkte zählt die Angebotsliste des Anhängerbaus. Ersatzteile sind immer und einhundertprozentig vorrätig. Zudem verfügt der Anhängerbau über drei Sattelzüge, um schnell und sicher ausliefern zu können.

www.conow-anhaengerbau.de

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Verspielt geht es in der Landwirtschaft eher selten zu. Land und Wetter sind Arbeitgeber, die nicht immer einer Meinung sind. „Was uns im Winter 2015 nicht erfror, ist im Frühling 2016 verdorrt“, resümierte Matthias Desaga auf dem Unternehmertag der Gut Conow Betriebsleiter. Es sei das trockenste Jahr seit der Wiedervereinigung gewesen, letztendlich wurde dieser Umstand im Gesamtergebnis spürbar. Desaga bewirtschaftet 480 Hektar reines Ackerland und ca. 50 Hektar Grünland. Die Herbstaussaat hätte gut „Fuß gefasst“ und für 2017 sähe es hinsichtlich der Produktivitätssteigerung der Gut Conow Landwirtschaft gar nicht schlecht aus. Hierbei ist die Rinderzucht ein relativ gut planbares Fundament. Vier Bullen hat Desaga eingekauft, von künstlicher Besamung hält er nicht viel. Naturrinderzucht mit Wohlfühlbonus.

www.gut-conow.de/index.php?page=naturrinder

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Insgesamt stagnierte der Umsatz in 2016. Die Integration des Conower Meatsnacks in die Holding – ein finanzieller Kraftakt, und die Gesamtinvestitionen für  Erhaltung und Zukauf (beispielsweise von Arbeitsmitteln) beliefen sich auf 500 Tausend Euro. Der touristische Bereich, allen voran Tom Sawyer Boats und Tours, machte positiv von sich reden. Rainer Tews, Tüftler und  Betriebsleiter, setzt auf individuelle Einbauten nach Kundenwunsch, wie beispielsweise eine Bodenluke im Kabinenbereich zum Angeln auf dem Sofa oder rote Pontons für einen russischen Auftraggeber. Ganz neu ist die Einparkhilfe-App, natürlich alles getestet und patentiert. „Die TS stößt an ihre Produktionsgrenzen“, sagt Rainer. Aber ein viel größeres Problem sei die fehlende Wasseranbindung. Die Boote würden immer höher, länger und schwerer, der Transport via Straße proportional immer abenteuerlicher. Die Überlegung, eine eigene, ortsnahe Marina zu bauen oder zu erwerben, stand im Raum.

www.worldoftomsawyer.de

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Um den Tourismusbereich auszubauen ist in Wittenhagen ein Pensionsbetrieb vorgesehen, der Schritt für Schritt in eine Hotelanlage überführt wird. Erste Gäste werden in der Saison 2018 erwartet. Hierfür werden mit Abschluss der Fassadenarbeiten am Gutshaus Umbauten an Pferdestall und Heuherberge in Angriff genommen. Aufgrund langfristig angelegter Pläne ist auch der Gutsladen beräumt worden. Das benachbarte Restaurant „Zum Wildschwein“ wird in dieser Saison nicht öffnen – hier sind ebenfalls Maßnahmen zur Umgestaltung geplant. Im Zuge der Gut Conow Baumaßnahmen wurden außerdem im Verwaltungsgebäude, also im Gutshaus Wittenhagen, zwei weitere Büroräume geschaffen und eine Küche für die Mitarbeiterinnen installiert.

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Die Kunsthalle Wittenhagen vermerkt für das Geschäftsjahr 2016 die besten Verkaufszahlen seit Bestehen – 32 Arbeiten wurden direkt aus den großen Ausstellungen herausgekauft. Hinzu kommen Arbeiten der Begleitausstellungen in der Lounge. Vier große Ausstellung – unter anderem eine zusätzliche Personalschau – und sechs Wechselausstellungen im Verkaufsbereich zogen rund 5.000 Gäste in die Kunsthalle. Vier Veranstaltungen, die erfolgreiche Umgestaltung des Shops zur Lounge und die Präsenz der rund 40 Künstler bei den Vernissagen trugen zum Gesamterfolg bei. Regelmäßig werden zur Vorbereitung aller Ausstellungen ca. 2.000 Einladungen versandt, 500 Flyer und 40 Plakate verteilt.
Die derzeitige Ausstellung „Mannsbilder“ ist ein Besuchermagnet. Über 100 Werke geben kund, wie kontrovers Künstlerinnen und Künstler der Moderne auf die überholte Konstruktion von Geschlechtermodellen reagieren. Mit Ironie, Überzeichnung und Maskerade spiegeln sie Charaktereigenschaften oder untermauern stereotype Rollenverteilungen. Zu sehen gibt es Malerei, Skulptur, Collagen und Grafik von acht Künstlern, denen der Quote halber zwei Damen zur Seite gestellt wurden.
Passend zum Thema stellt Autorin und Verlagsinhaberin Katrin Rohnstock von Rohnstock-Biografien am Freitag, 29. April um 17 Uhr, die Interviewsammlung "Aus der Bahn geworfen" vor. 12 Männer, 12 verschiedene Lebensgeschichten – und doch eine Gemeinsamkeit: Die Erzähler dieser Anthologie sind keine Helden, sondern mit ihrem Lebensentwurf Gescheiterte. Sie mussten ihr Dasein radikal verändern, um wieder Fuß zu fassen. Dem Mann auf den Zahn fühlend, wird Katrin Rohnstock – neben auszugsweiser Lesung und einer Führung durch die Ausstellung – einen Porträtierten zu Wort kommen lassen. Anmeldungen erbeten, für Kurzentschlossene haben wir Stapelstühle.

www.kunsthalle-wittenhagen.de
info@kunsthalle-wittenhagen.de

WildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschweinWildschwein

Dies in Kürze eine Zusammenfassung des Unternehmertages Gut Conow, welcher übrigens wie in jedem Jahr im Hotel und Restaurant „Alte Schule“ stattfand. Ein familiäres Zusammenrücken war das tragende Gefühl der Stunde; die Neuigkeiten zwar nicht durchweg gut, aber auch nicht niederschmetternd. Beruhigend für jedermann das Wissen, dass das Unternehmen Gut Conow auf zahlreichen, verlässlichen Säulen steht und ein zitternder Markt nicht das Fundament aufzusplittern vermag. Dennoch ist es wichtig, die Schwachstellen zu benennen und ein, zwei Augen drauf zu haben. Ich hoffe, Sie sind wieder im Bilde, halten uns die Treue und freuen sich auf die nächsten Neuigkeiten aus Gut Conow.


Worte sind der Seele Bild

Worte sind der Seele Bild –
Nicht ein Bild! Sie sind ein Schatten!
Sagen herbe, deuten mild,
Was wir haben, was wir hatten. –
Was wir hatten, wo ist's hin?
Und was ist's denn, was wir haben? –
Nun, wir sprechen! Rasch im Flieh‘n
Haschen wir des Lebens Gaben.

Johann Wolfgang von Goethe
(Rhein und Main, Aussicht,
den 16. August 1815)


Mit auf den Weg in den Frühling dieser liebliche Vierzeiler von J. W. Goethe aus „Abendsonne“:

Doch ist es jedem eingeboren,
dass sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
wenn über uns, im blauen Raum verloren,
ihr schmetternd Lied die Lerche singt.



Alles Gute und bis andermal
wünscht
Katrin aus der Kunsthalle




Wittenhagen im März / 2017


Klicken Sie hier um den Newsletter zu abonieren.