Disputiertes in der Winterausstellung



In der Trilogie 16 „streng und bewegt“, traditionell der Zeichnung und Grafik verpflichtet, bringen Künstler wie Menno Fahl und Patrick Fauck dennoch reichlich Farbe ins Spiel. Handzeichnungen von Jürgen Köhler und freistehende Stelen aus einem erstaunlichen Werkstoff (Beton) von Friedemann Grieshaber folgen der strengen Linie. Alltägliches im neuen Kontext – die Trilogie veranschaulicht wie kein anderer Ausstellungsrahmen der Kunsthalle (jährlich drei) die jeweils subjektiv wahrgenommene Realität des Alltags als Grundlage für neue künstlerische Sichtweisen. Die Eindrücke der Besucher reichen von „kühl und einsam“  bis „angenehm aufs Wesentliche reduziert“. Die hohe Kunst der Kunst findet mit dieser Ausstellung, kuratiert von Mara Maroske, ihre Bestätigung: Über Kunst lässt sich nicht streiten, wohl aber regt sie das Miteinander an.

Schauen Sie selbst -  bis zum 21. Februar 2016 haben wir täglich außer dienstags und Heiligabend von 11 – 18 Uhr geöffnet.

Sonderausstellungen in der Lounge: Lithografie und Aquarell von Matthias Schilling bis zum 16. Dezember. Ab dem 17.12.2015 Malerei, Linolschnitt und Plastik von Christine Radecke.

www.kunsthalle-wittenhagen.de
Tel: 039831-22831


Kunsthalle Wittenhagen - Trilogie 16 „streng und bewegt“ Kunsthalle Wittenhagen - Trilogie 16 „streng und bewegt“






Wünschen Sie weitere Informationen,
nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Bitte klicken Sie auf den Briefkasten.
Briefkasten für Kontakt

Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen! Diese Seite weiterempfehlen